Re: Sinn und Unsinn von Schlammfaulungsanlagen

Diskussionsforum für Klärwärter und Abwassertechniker

Geschrieben von Leonie am 28. November 2012 19:09:58:

Als Antwort auf: Re: Sinn und Unsinn von Schlammfaulungsanlagen geschrieben von Klärer55 am 28. November 2012 08:53:26:

Ich habe im Thieme/Allgemeine Mikrobiologie folgendes gefunden:

Ich zittiere: "Die methanbildenen Bakterien liegen mit dem Wasserstoff produzierenden Bakterien offenbar in einer engen Vergesellschaftung vor. Am Mikrostandort wird Wasserstoff kaum gasförmig frei. Vielmehr wird der ausgeschiedene, im Medium gelöste Wasserstoff von den Methanbildern unmittelbar aufgenommen. Es ist bekannt, daß ein hoher Wasserstoff-Partialdruck den Stoffwechsel und das Wachstum mehrerer Wasserstoff produzierender Bakterien hemmt. Das bedeutet, daß nicht nur das methanoge Bacterium auf den H2 Produzenten angewiesen ist, sondern auch der H2 Produzent auf den Wasserstoff verbrauchenden, Methan bildenen Partner. Es liegt also eine Assoziation im Sinne einer mutualistischen Symbiose vor."

Frage beantwortet, ich rudere zurück ans Seeufer.

Leonie


Hallo Leonie,
bei der Faulung entsteht nur sehr wenig Wasserstoff. Den Prozeß nur bis zur Waserstofferzeugung zu betreiben funktioniert meines Wissens nicht oder noch nicht.
Aber schau mal bei www.Klärwerk.info vorbei, dort ist ein interessanter Bericht zur Erzeugung von Wasserstoff aus der Elektrolyse von Wasser durch überschüssigen Windstrom und danach Umwandlung des bei der Faulung entstandenen Kohlendioxids mit Wasserstoff zu Methan
LG
Klärer55



Antworten:

Diskussionsforum für Klärwärter und Abwassertechniker