Re: Probleme mit Voreindicker/Trübwasser

Diskussionsforum für Klärwärter und Abwassertechniker

Geschrieben von harzer am 04. Januar 2013 07:57:06:

Als Antwort auf: Probleme mit Voreindicker/Trübwasser geschrieben von Micha am 04. August 2012 07:50:13:

Hallo Micha,

überlagerter, angesäuerter, Schlamm kann bedenkenlos in die Schlammfaulung eingebracht werden.
Der niedrige PH-Wert von ca. 5 zeigt lediglich an, dass der Versäuerungsprozess bereits begonnen
hat und für die methanogene Phase leicht verfügbare organische Säuren vorliegen.
Eine Neutralisierung dieser Schlämme ist nicht notwendig und eher schädlich für eine gut funktionierende
Schlammfaulung.
Bei längerer Lagerung von Primärschlämmen bilden sich gerne Trübwasserschichten unter dem Schlamm, da
anhaftende Gasbläschen den Primärschlamm aufschwimmen lassen. Mit einer mobilen Tauchmotorpumpe lässt sich das
Trübwasser unter dem Schlamm leicht abziehen.
Werden Schlämme zur Neutralisierung unter Einsatz von Fällmitteln zusätzlich noch im Kries gefördert, wird
die Schlammstruktur aufgebrochen und Feinteile stören den Betrieb. Weniger Aktivität ist oft besser!

Grüße

harzer

Hallo zusammen,
ich hoffe jemand kann zu dem folgendem Problem weiterhelfen!
Wir haben seit einigen Wochen das Problem, dass in unserem Voreindicker keine Schlammtrennung vom Trübwasser mehr stattfindet. Der Schlamm ist etwas sauerer geworden (von 6 auf <5). Wir haben es in den letzten Jahren immer mit mehr Schlammaufgabe zu den Faulbehältern in den Griff bekommen. Das war aber diesmal nicht möglich, weil unsere Schlammtrocknung für mehrere Wochen still stand. Wir fahren uns jetzt quasi den Schlamm im Kreis und es wird nicht besser. Es wurden schon 3 mal mit Kalk versucht den PH Wert zu sinken, aber ohne Erfolg.
Wie kriegt man also wieder eine vernünftige Trennung hin?
Micha
Anlagengröße: ca 600.000 Ew, Primäschlamm: ca. 800m3/d



Antworten:

Diskussionsforum für Klärwärter und Abwassertechniker