Re: Sinn und Unsinn von Schlammfaulungsanlagen

Diskussionsforum für Klärwärter und Abwassertechniker

Geschrieben von Dipl. Ing. Werner Schiefer am 29. Januar 2013 14:22:33:

Als Antwort auf: Re: Sinn und Unsinn von Schlammfaulungsanlagen geschrieben von Heiko am 24. Januar 2013 16:27:21:

Ein Patent enthält Ausführungen, die den jeweiligen "Patentanspruch" betreffen. Der Patentanspruch bezieht sich demnach weder auf Teile einer gängigen/gebräuchlichen Kläranlage, noch auf den gesamten Prozess einer Kläranlage. Die sind nämlich nicht mehr patentierbar. Nun, dies jedoch nur als Anmerkung am (äußersten)Rand! Werner Schiefer
Hallo Klärer55,
den Wasserteil habe ich bislang bewusst ausgespart um nicht den Faden zu verlieren. Wir haben folgendes Patent gefunden welches scheinbar zu dem Verfahren gehört http://depatisnet.dpma.de Patent Nr. WO002010081471A2 aus Juli 2010. Wenn man sich die letzte Seite der pdf anschaut sollte das geschulte Auge doch den ein oder anderen essenziellen Bestandteil einer Kläranlage vermissen. Dies jedoch nur als Anmerkung am Rand.
Heiko

Hallo,
ich möchte zunächst auf die aufeinmal neu eingebrachte verbesserte Fes/Flüssigtrennung und Abscheidung von mehr als 50 % der CSB und BSB Fracht eingehen.
Bei diesen Eliminationraten werden Sie keine biologische Reinigung von kommunalen auf die heute erforderlichen Überwachungswerte ohne zusätzliche Dosierung von Hilfsstoffen( Essisäure Ameisensäure, Alkohole) erreichen können. Stichwort Verhältnis C:N:P.Tja und diese Zusatzstoff gibt es nicht umsonst.
Und jetzt zurück zur Faulung:
1 t TS haben ein Heizwert bei 75 % GV von 18.000 MJ/t TS = 5000 kWh
1 t TS ergibt 400 m³ Faulgas, danach sind noch 600 kg TS vorhanden.
Die 400 m³ Faulgas ergeben 880 kWh Strom und 1150 kWh Wärme.
Die 600 kg TS haben bei einem Glühverlust von rd 50 % einen Heizwert von 1920 kWh = 11.500 MJ/t TS.
Somit erhalten wir bei der Faulung in Summe:
Strom: 880 kWh
Wärme:1.150 kWh
Heizwert: 1.920* 90% kWh = 1.728 kWh
Summe: 3.758 kWh.
Bei einer erziehlbaren Trockensubstanz vo 28 % entspricht das 2,14 m³ Schlamm
Um den Schlamm jetzt auf 96 % zu Trocknen benötigen wir Energie und zwar (2,14 t - 0,28) * 96 % * 730 kWh/t = 1303 kWh.
Nun beim Trocknen:
1 t TS Rohschlamm hat einen Heizwert von 5000 Kwh
Bei 28 % TS entspricht dies einem Volumen 3,57 m³.
Um den Schlamm jetzt auf 96 % zu Trocknen benötigen wir Energie und zwar (3,57 t - 0,28) * 96 % * 730 kWh/t = 2402 kWh.
Bleibt als Energiegewinn beim Verbrennen bei 95 % Wirkungsgrad: 5000 kWh * 90 % - 2402 kWh = 2.080 kWh.
Nun der einache Vergleich zweier Zahlen:
Faulung : Energiebilanz + 3.758 kWh
Trocknung und Verbrennung + 2.080 kWh
Die Schlußfolgerung aus den beiden Zahlen ist wohl offensichtlich
LG
Klärer55



Antworten:

Diskussionsforum für Klärwärter und Abwassertechniker