Die wichtigsten Abkürzungen in der Abwassertechnik:

Abkürzung

Einheit

Notizen, Erklärungen

a

Verdünnungsfaktor

A

Fläche

Abl

Ablauf

"A"

dzt. Auslastung (im Jahresmittel)

AMO Ammoniummonooxigenase

ARA

Abwasserreinigungsanlage

ATP Adenosintriphosphat
     

ß

Molverhältnis: Fällmittel zur fällbaren P-Fracht

"B"

Bemessung

BB

Belebungsbecken

BR

kg BSB5/m³ BB.d

BSB5 - Raumbelastung

BTS

kg BSB5/(kgTS.d)

BSB5 - Schlammbelastung

     

c

kg TS/kg BSB5

Überschußschlamproduktion

C6H12O6 Glucose
cm Zentimeter
CO2 Kohlendioxid
CO Kohlenmonoxid
CSB chemischer Sauerstoff-Bedarf
     

d

Tag

     

E

Einwohner

EA

Wohnbevölkerung im ARA-Einzugsgebiet

EB

Emscherbrunnen

EGW

Einwohnergleichwert

EW

Einwohnerwert (EW = E + EGWIndustrie etc.)

EWhydr.

Einwohnerwert hydraulisch (200 l/(EW.d))

EW60

Einwohnerwert organisch (60g BSB5 / EW.d)

EW60.a

organische (BSB5)Auslastung

EW60.B

BSB5 - Bemessungswert laut Projekt

     

FB, FT, FR

Faulbehälter, Faulturm, Faulraum

FMB

kg/kg PF bez. l/kg PF

Spezifischer Fällmittelbedarf ( für ß=1)

FW

Fremdwasser

     

GV

%

Glühverlust

     
H2O Wasser

hared

ha

reduzierte Einzugsfläche in ha (aus Projekt)

     

ISV

ml/g

Schlammindex

     
kg Kilogramm
kj Kilojule
     
L Liter
L/d Liter pro Tag
L/h Liter pro Stunde

LZ

Leistungskennzahl

LZs Leistungskennzahl bezogen auf Standardabwasser
     
m3 Kubikmeter
m3/d Kubikmeter pro Tag
mg Milligramm
mg/l Milligramm pro Liter
ml Milliliter
ml/g Milliliter pro Gramm
mm Millimeter

mol

Stoffmenge

MID oder IDM

magnetisch induktive Durchflußmessung

N

Normkubikmeter

     

NB, NKB

Nachklärbecken

N2 Distickstoffgas = elementarer Stickstoff
Nges. Gesamtteil an Stickstoff in der Verbindung
NH3 Ammoniak
NH4-N Stickstoffanteil von Ammonium
NH2-OH Hydoxylamin
NiR Nitrit-Reductase
nm Nanometer
NO Stickstoffoxid
N2O Distickstoffoxid = Lachgas
NO2-N Stickstoffanteil von Nitrit
NO3-N Stickstoffanteil von Nitrat
     

O2

Sauerstoff (chem. Abkürzung )

     

PF

kg P/d

fällbare Phosphatfracht

PS

m³/d

Primärschlamm

     

QA

m³/d

gemessene Tageswassermenge ( Jahresmittel )

QA,RW

m³/d

registrierter Tageswassermengenzulauf bei Regenwetter

QA,TW

m³/d

registrierter Tageswassermengenzul. bei Trockenwetter

QB,TW

m³/d

Tageswassermenge lt. Bemessung der ARA bei TW

qA

m/h

Flächenbeschickung

QÜS

m³/d

Überschußschlammenge

QRohschlamm

m³/d

eingedickte Rohschlammenge

QRS

Rücklaufschlammfördermenge

qSV

l/(m².h)

Schlammvolumenbeschickung

     

RB

Regenbecken

RF

%

Rückführverhältnis in Bezug auf ARA-Zulauf

RS

Rücklaufschlamm

RV

%

Rücklaufverhältnis

RW

Regenwetterzufluß

     

SBR

Belebungsanlage mit Aufstaubetrieb Sequencing Batch Reactor

ST

getrennte aerobe Stabilisierung

Ste

Schönungsteich

SW

Schmutzwasser

SV

ml/l

Schlammvolumen

     

t

h

Aufenthaltszeit

tAbzug

h

Klarwasserabzug

tTS

d

Schlammalter

tSed

h

Sedimentationszeit

tZ

h

Zykluszeit

tr

h

Reaktionszeit

T

Tropfkörper

TA

Teichanlage

TK

Tauchkörper

TKN

Kjeldahl - Stickstoff (= org. N+NH4-N)

TS

kg/m³ oder g/l

Trockensubstanz

TW

Trockenwetterzufluß

tF

d

Faulzeit

     

ÜS

Überschußschlamm

     

V

Beckenvolumen

VB

Vorklärbecken

VBB

Beckenvolumen der Biologie (incl. VD)

VDN

Denitrifikationsvolumen

VN

Nitrifikationsvolumen

     

Zul.

Zulauf

g

%

Wirkungsgrad (N, P, BSB5, CSB und TOC - Abbau)